Ungarn: 53 Prozent der Bevölkerung geimpft

Der Stabschef des Ministerpräsidenten Gergely Gulyás sagte, dass in den letzten vier Wochen fast 2 Millionen Erstimpfungen verabreicht wurden, wobei 53% der Bevölkerung im Erwachsenenalter nun geimpft sind. Die Wiedereröffnung des Landes schreitet zügig voran, und die seit März ausgesetzten Dienste stehen den Zertifikatsinhabern nun zur Verfügung, sagte Gulyás – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die nationale Konsultation der Regierung zur Wiedereröffnung des Landes zeige, dass etwa 65% der 500.000 Befragten das Immunitätszertifikat befürworteten, das gewisse Vorteile bringe, sagte er.

Bezüglich der internationalen Debatten über die Wirksamkeit von Impfstoffen sagte Gulyás, es sei „leicht, die Geschäftsinteressen hinter bestimmten Meinungen zu erkennen, die sich als professionelle Argumente ausgeben.“ Ungarn hat alle Impfstoffe einer strengen Prüfung unterzogen, und „jeder kann sicher sein, dass alle verfügbaren Impfstoffe sicher und wirksam sind“, sagte er. Derzeit akzeptieren die Länder nur ihre eigenen Zertifikate automatisch, sagte Gulyás. Ungarn sei aber bestrebt, möglichst viele bilaterale Abkommen zu diesem Thema abzuschließen, fügte er hinzu. Länder, die solche Abkommen abschließen, werden alle in Ungarn verwendeten Impfstoffe akzeptieren, sagte er. „Die südlichen Staaten haben deutlich gemacht, dass sie im Sommer alle einreisen lassen werden“, betonte Gulyás.

Bezüglich des Haushaltsentwurfs für 2022, den die Regierung diese Woche dem Parlament vorlegte, sagte Gulyás, dass dieser darauf abziele, dem Wirtschaftswachstum einen Schub zu geben. Das Dokument rechne mit einem Wachstum von 5,2%, einem Defizitziel von 5,9% und einer Staatsverschuldung von 79,3% des BIP, bemerkte er. Es wird erwartet, dass die Wirtschaft bis zum Ende des Jahres das Niveau von vor der Pandemie erreicht, und die Regierung hofft, das Wachstum im Jahr 2022 beizubehalten, sagte Gulyás.

Die Unterstützung von Familien sei weiterhin eine Priorität, sagte er. Der Rentenbonus werde schrittweise wieder eingeführt, Ungarn unter 25 Jahren seien von der PIT befreit, und die Steuerlast auf Arbeit werde weiter sinken, zusammen mit der Unterstützung von Investitionen und der Schaffung von Arbeitsplätzen. Die Regierung hat 7.300 Milliarden Forint für den Zweck der Wiederbelebung der Wirtschaft beiseite gelegt, sagte er und fügte hinzu, dass die Wirtschaft nach der Pandemie hoffentlich „schnell zur Normalität“ zurückkehren werde.

Das Gesundheitssystem erlebe ebenfalls eine neue Ära, sagte Gulyás. Die Regierung habe die Gratifikationszahlungen abgeschafft und die Löhne der Ärzte deutlich erhöht, sagte er. Das Budget für 2022 sieht 769 Mrd. Forint (2,1 Mrd. EUR) mehr für den Sektor vor als im letzten Jahr, was fast eine Verdoppelung der staatlichen Ausgaben für das Gesundheitswesen in 11 Jahren bedeutet, sagte er.