Szijjártó begrüßt die Zulassung von Sinopharm durch die WHO

Die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von letzter Woche, den chinesischen Sinopharm-Impfstoff für den Notfall zuzulassen, markiert „den Zusammenbruch der liberalen Propagandakampagne gegen den Impfstoff“, sagte der Außenminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Szijjártó sagte den ungarischen Medien während einer Pause eines Treffens der EU-Außenminister in Brüssel, dass die Zulassung des Impfstoffs durch die WHO eine neue Situation im Kampf gegen die Pandemie schaffe, und zwar vor dem bevorstehenden globalen Gesundheitstreffen der G20-Länder. „Von nun an sollte die Kampagne gegen den Sinopharm-Impfstoff und die Länder, die ihn verwenden, eingestellt werden“, sagte Szijjártó. „Auch die extrem unverantwortliche Politik, die versucht hat, Zehn- oder Hunderttausende von Menschen davon abzuhalten, sich impfen zu lassen, sollte ein Ende haben.“

„Die Entscheidung der WHO macht deutlich, dass diejenigen, die den chinesischen Impfstoff als geopolitisches und ideologisches Problem sahen, falsch lagen, und diejenigen, die ihn als Instrument zur Rettung von Leben sahen, richtig“, sagte er. Die Zulassung von Sinopharm habe in Brüssel „ernsthafte Verwirrung“ gestiftet, sagte Szijjártó, da es keine vernünftigen Argumente mehr gegen den Impfstoff gebe. Er sagte, der chinesische Impfstoff habe dazu beigetragen, die Sicherheit von Hunderttausenden Ungarn in den letzten Monaten zu garantieren.