Szijjártó: Mitteleuropa sollte sich bei der Genehmigung von Immunitätszertifikaten hervortun

Mitteleuropa sollte sich bei der gegenseitigen Anerkennung von Immunitätszertifikaten gegen das Coronavirus hervortun, sagte Ungarns Außenminister Péter Szijjártó nach einem Treffen mit seinen österreichischen, tschechischen, slowakischen und slowenischen Amtskollegen in Bratislava – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Treffen war Teil einer Reihe von Konsultationen der C5-Gruppe, die im vergangenen Jahr von fünf Ländern gegründet wurde, um Herausforderungen im Zusammenhang mit der Pandemie zu bewältigen. Die Gespräche in Bratislava konzentrierten sich auf Möglichkeiten zur Lockerung von Beschränkungen, insbesondere die Aufhebung von Reisebeschränkungen.

Die Regierungen sollten nun dem Schutz des Lebens und der Gesundheit ihrer Bürger Priorität einräumen und dazu beitragen, dass das Leben so schnell wie möglich zur Normalität zurückkehrt, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass der einzige Weg, beide Ziele gleichzeitig zu erreichen, die Impfung sei. Da Ungarn das Impfen nie als geopolitisches Thema gesehen habe, habe es eine der höchsten Impfraten in Europa, mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung sei mittlerweile geimpft, sagte er.

Da die entsprechenden EU-Verordnungen noch ausstehen, könnten die einzelnen Länder durch die gegenseitige Anerkennung von Immunitätsbescheinigungen die Reisefreiheit wiederherstellen, sagte Szijjártó und schlug vor, dass die mitteleuropäischen Nationen ein regionales Abkommen schließen sollten. „Ich sehe keinen Grund, Reisen für Geimpfte zu blockieren“, sagte er und fügte hinzu, dass eine Freigabe keineswegs die Anti-Epidemie-Bemühungen der betroffenen Länder vereiteln würde.

Ungarn hat solche Abkommen mit sieben Ländern abgeschlossen und hofft, in naher Zukunft weitere bekannt geben zu können, sagte er. „Es ist an der Zeit, bilaterale und regionale Abkommen zu schließen“, sagte er und fügte hinzu, dass solche Vereinbarungen nicht im Widerspruch zu europäischen Regelungen stehen würden. „Es kann keine europäische Regelung geben, die vorschreibt, wem ein Mitgliedsstaat die Einreise in sein Territorium erlauben und wem sie sie verweigern soll“, sagte Szijjártó.

Auf eine Frage hin sagte Szijjártó, die ungarisch-slowakischen Beziehungen seien „besser denn je“. „Natürlich gibt es noch Fragen, die geklärt werden müssen, aber darum geht es in der Politik“, sagte er.