Szijjártó: V4 wollen Entwicklungspläne beschleunigen

Die Länder der Visegrad-Gruppe wollen ihre Entwicklungspläne vorantreiben und beschleunigen, sagte Außenminister Péter Szijjártó in Ljubljana nach einem Treffen der Regierungschefs von Tschechien, Ungarn, Polen, der Slowakei und Slowenien – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Eine wichtige Entwicklung sei eine Hochgeschwindigkeitsbahn zwischen den Visegrad-Ländern, sagte er und fügte hinzu, dass solche Bahnen in Mitteleuropa Mangelware seien. Die neue Bahnlinie soll Warschau und Budapest über die Tschechische Republik und Bratislava verbinden, sagte Szijjártó. Die Machbarkeitsstudie für den ungarischen Abschnitt sei bereits abgeschlossen, und die V4-Arbeitsgruppe für Verkehrsfragen treffe sich im September, fügte er hinzu.

Der 170 Kilometer lange Abschnitt wird größtenteils auf einer neuen Trasse südlich des Vertes-Gebirges verlaufen, um die Umweltbelastung so gering wie möglich zu halten, und wird einen direkten Anschluss an das westeuropäische Hochgeschwindigkeitsnetz nahe der Dreiländergrenze zwischen Ungarn, Österreich und der Slowakei haben, sagte Szijjártó. Die Strecke werde je nach Gelände für Höchstgeschwindigkeiten von 230 bis 320 km/h geeignet sein, sagte er und fügte hinzu, dass sich die Reisezeit von Budapest nach Bratislava um eineinhalb Stunden, nach Prag um dreieinhalb Stunden und nach Warschau um fünfeinhalb Stunden verkürzen werde. Nach der Fertigstellung wird die Hochgeschwindigkeitsbahn eine Kapazität von 20 Millionen Passagieren pro Jahr haben, sagte Szijjártó. Außerdem könne sie dazu beitragen, den jährlichen Kohlendioxidausstoß in Mitteleuropa um 400.000 Tonnen zu reduzieren.