György: Baubeginn des Impfstoffwerks in Debrecen in 100 Tagen

Der Grundstein für eine nationale Impfstoffproduktionsanlage wird in hundert Tagen in Debrecen in Ostungarn gelegt, sagte der Staatssekretär für Wirtschaftsstrategie und Regulierung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Ungarn braucht eine einheimische Anlage, die Ende 2022 mit der Produktion eines ungarischen Impfstoffs beginnen kann, um „das Leben und die Gesundheit der Ungarn zu schützen“, sagte László György vom Ministerium für Innovation und Technologie auf der Online-Pressekonferenz des operativen Gremiums, das für die Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie zuständig ist.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die ungarische Regierung habe schon früh, kurz vor dem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie, beschlossen, Vorbereitungen für den Aufbau einer heimischen Impfstoffanlage in der zweitgrößten Stadt des Landes zu treffen, sagte György. Der Staatssekretär hob die wirtschaftlichen Vorteile eines inländischen Impfstoffwerks hervor und verwies auf die Möglichkeit von Impfstoffexporten auf den Weltmarkt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen