Ungarn steigt aus EU-Impfstoffbeschaffungsprogramm aus

Ungarn wird nicht an der nächsten Phase der von der Europäischen Union organisierten Impfstoffbeschaffung teilnehmen, sagte der Stabschef des Ministerpräsidenten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn hat bereits über 10 Millionen westliche Impfstoffe bestellt, die bis Ende 2022 geliefert werden sollen, sagte Gergely Gulyás bei einer regelmäßigen Pressekonferenz. Sobald 5 Millionen Ungarn ihre Impfungen erhalten haben, wird erwartet, dass sich die Impfaktion deutlich verlangsamen wird, „noch mehr als nach der Vier-Millionen-Marke“, sagte Gulyás. Insgesamt „können wir 5,5 Millionen [geimpfte Ungarn] erwarten, 6 Millionen, wenn wir optimistisch sind“, sagte er.

Die zehn Millionen westlichen Impfstoffe werden ausreichen, auch wenn eine dritte Impfung notwendig wird, sagte er. „Darüber hinaus stehen auch östliche Impfstoffe zur Verfügung“, betonte er. Er fügte hinzu, dass jeder Impfstoff eine Immunität für mindestens neun Monate bietet.

Gulyás sagte, dass Ungarn 19 Millionen Dosen des Impfstoffs von Pfizer bestellen und bezahlen müsse, unabhängig davon, ob sie notwendig seien oder nicht. Die ungarische Regierung „wird sich nicht an diesem 120-Milliarden-[Forint-]Spiel beteiligen“, unter anderem, weil eine neue Anlage in Debrecen, in Ostungarn, wahrscheinlich ab der zweiten Hälfte des nächsten Jahres genügend Impfstoffe produzieren wird, betonte er.