Schutz der Natura 2000 Gebiete in Ungarn hat Priorität

Die Regierung gibt beträchtliche Summen für die Verwaltung, den Erhalt und die Wiederherstellung natürlicher Lebensräume in geschützten Umgebungen aus, also in Gebieten, die zum ungarischen Natura 2000 Netzwerk gehören, sagte ein Beamter des Landwirtschaftsministeriums am Freitag anlässlich des europäischen Natura 2000 Tages – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der stellvertretende Staatssekretär für Naturschutz, Bertalan Balczó, sagte, dass zwischen 2014 und 2020 etwa 38 Milliarden Forint (108,7 Mio. Euro) für 88 Einzelprojekte von den nationalen Parkdirektionen und ihren Partnern ausgegeben wurden. Dank dieser Entwicklungen habe sich der Zustand der natürlichen Umwelt auf Flächen von insgesamt mehr als 100 Hektar verbessert, sagte er. Derzeit laufen die Planungen und Vorbereitungen für den Zeitraum bis 2027, und die Entwicklungen zum Schutz und zur Verbesserung der Lebensräume werden in ähnlichem Umfang fortgesetzt, fügte er hinzu.

In Bezug auf das LIFE-Programm der Europäischen Union sagte Balczó, dass sich die finanzielle Ausstattung für Naturschutzprojekte zwischen 2021 und 2027 verdoppeln werde. Ungarn nimmt seit 2001 am LIFE-Programm teil und erhält Unterstützung für eine Reihe von Projekten zur Erhaltung und zum Schutz von Lebensräumen und Arten. Das erste groß angelegte ungarische LIFE-Projekt wurde 2019 gestartet und zielt auf die Wiederherstellung von Grasland in Pannonien ab, fügte der stellvertretende Staatssekretär hinzu.