Ungarn schickt Polizeikontingente nach Serbien und Nordmazedonien

Ungarn hat neue Polizeieinheiten entsandt, um die lokalen Kräfte bei der Patrouille der Grenzen in Serbien und Nordmazedonien zu unterstützen, so die Landespolizei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Landespolizei hat eine 20-köpfige Einheit nach Serbien und ein 30-köpfiges Kontingent nach Nordmazedonien entsandt. Sie sollen dabei helfen, einen Strom illegaler Migranten in das EU-Gebiet zu verhindern, hieß es in der Erklärung. Die Polizisten sollen an den Grenzen der beiden Länder patrouillieren und dabei helfen, Menschenschmuggler und illegale Migranten zu verhaften. Sie werden mit einer Reihe von Infrarotkameras und Polizei-Jeeps ausgestattet sein. Einige der ungarischen Beamten werden in den inneren Teilen der beiden Länder eingesetzt.