Ungarn entsendet neue Polizeieinheiten nach Serbien, Nordmazedonien und Slowenien

Ungarn hat neue Polizeikontingente nach Serbien, Nordmazedonien und Slowenien entsandt, um die lokalen Kräfte bei der Überwachung der Grenzregionen zu unterstützen, teilte die nationale Polizei (ORFK) mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das nationale Polizeipräsidium hat ein 30-köpfiges Kontingent nach Nordmazedonien, eine 20-köpfige Einheit nach Serbien und eine dreiköpfige Gruppe nach Slowenien entsandt, so das ORFK auf police.hu. Die Polizeibeamten sollen an den Grenzen der drei Länder patrouillieren und bei der Verhaftung von Menschenschmugglern und illegalen Migranten helfen, so das ORFK. Einige der ungarischen Beamten werden im Landesinneren der drei Länder eingesetzt, hieß es.