Orbán in Gesprächen über Post-Brexit-Zusammenarbeit

Ungarns Aufgabe in seinen Beziehungen zum Vereinigten Königreich ist es, neue Formen der Zusammenarbeit mit diesem Land nach dessen Austritt aus der Europäischen Union zu etablieren, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Orbán sagte nach Gesprächen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson in London, dass Ungarn und das Vereinigte Königreich ihre Beziehungen während einer Periode entwickelt hätten, als sie beide Mitglieder der EU waren. Diese Periode sei nun vorbei, fügte er hinzu. Orbán sagte, seine Gespräche mit Johnson hätten sich vor allem auf die Zukunft der ungarisch-britischen Beziehungen konzentriert, aber auch auf die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und den Ländern der Visegrad-Gruppe. Er hob die Energie- und Verteidigungsindustrie als zwei „besonders vielversprechende“ Bereiche ihrer bilateralen Beziehungen hervor. Orbán wies darauf hin, dass Ungarns Gasliefervertrag mit Shell der erste langfristige Energievertrag des Landes sei, der nicht mit russischen Energielieferanten geschlossen wurde.

Der Fidesz-Abgeordnete Balázs Hidvéghi sagte in einem Interview auf Sky News mit dem Journalisten Adam Boulton, dass Großbritannien und Ungarn die gleiche Vision von Europa teilten, die eine freie Zusammenarbeit souveräner Nationalstaaten ohne eine überzentralisierte und bürokratische Europäische Union beinhaltet. Obwohl Ungarn den Austritt Großbritanniens aus der EU bedauere, sei es sehr wichtig, die bilateralen Beziehungen aufrechtzuerhalten, sagte er.