Dreizehn Personen wegen mutmaßlichen Drogenhandels in Ungarn festgenommen

Dreizehn Personen wurden wegen angeblichen Drogenhandels in Ungarn von Ermittlern der Schnellreaktionseinheit des Nationalen Ermittlungsbüros (KR NNI) als Teil einer internationalen Operation festgenommen, bei der ein verschlüsseltes Gerät der Firma Anom verwendet wurde, das vom US Federal Bureau of Investigation entwickelt und verwaltet wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Europol und das FBI berichteten, dass 800 Kriminelle in der bisher größten Strafverfolgungsoperation gegen verschlüsselte Kommunikation in 16 Ländern verhaftet worden seien. KR NNI sagte in einer Erklärung am Dienstag, dass in Ungarn an 25 Orten mehrere Dutzend Kilogramm Drogen beschlagnahmt worden seien, zusätzlich zu Fahrzeugen, Bargeld in Höhe von mehr als 200 Millionen Forint (570.000 Euro) und Kryptowährungen.

KR NNI war Mitglied in einem Arbeitsteam, das vom FBI und Europol für die Operation, bekannt als OTF Greenlight/Trojan Shield, zusammengestellt wurde.