I bike Budapest zieht 15.000 Radfahrer an

Etwa 15.000 Radfahrer haben am Samstag an der Fahrradparade I bike Budapest teilgenommen, sagte der Ungarische Radfahrer-Club, basierend auf seiner eigenen Schätzung und einer der Polizei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



I bike Budapest, das wegen der Pandemie um anderthalb Jahre verschoben wurde, zielt darauf ab, eine Botschaft an die Entscheidungsträger zu senden, dass Entwicklungsprojekte für Radfahrer wegen des Ausmaßes der Nachfrage nach Radfahren und der langfristigen Vorteile für das Stadtleben lohnenswert sind, sagten die Organisatoren. Die Route führte die Radfahrer auf Uferstraßen auf beiden Seiten der Donau, bevor sie ein letztes Mal auf dem großen Andrássy-Boulevard der Hauptstadt verlief und im Stadtpark endete. Eröffnet wurde die Veranstaltung vom niederländischen Botschafter Rene van Hell, einem langjährigen Unterstützer der Fahrradbewegung in Ungarn.

Eine repräsentative Umfrage des Ungarischen Radfahrerclubs zeigt, dass die meisten Ungarn auch unter der Woche mit dem Rad fahren würden, wenn es mehr Radwege und Radstreifen gäbe.