Orbán: V4-Länder sollen zu Gewinnern werden

Die ungarische Präsidentschaft der Visegrad-Gruppe werde die Bemühungen der Mitgliedsländer fördern, Gewinner der globalen wirtschaftlichen Veränderungen zu werden, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Mittwoch in Kattowitz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Orbán sagte auf einer Pressekonferenz zum Ende der polnischen Präsidentschaft der V4, dass die ungarische Präsidentschaft, die am 1. Juli beginnt, den Mitgliedern der Visegrad-Gruppe (Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Slowakei) helfen werde, ihre Wirtschaft durch die Förderung von Investitionen neu zu starten. Da die Steuern niedrig gehalten werden müssten, um Investitionen anzuziehen, unterstütze Ungarn keine internationalen Initiativen für Steuererhöhungen, fügte der Ministerpräsident hinzu.

Orbán nannte die Sicherheit als ein weiteres wichtiges Ziel und fügte hinzu, dass dies eng mit der Migration verbunden sei. Ungarn unterstütze keine Zwangsverteilung von Migranten, sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu, dass die Migration in der aktuellen Gesundheitssituation ein besonders großes Risiko darstelle. Außerdem befürworte Ungarn die schnellstmögliche europäische Integration der Länder des Westbalkans, sagte der Ministerpräsident.

Orbán betonte die Notwendigkeit eines Neustarts auch in geistiger Hinsicht. Er sagte, dass die Länder der Visegrad-Gruppe, sowohl einzeln als auch als Gruppe, an den Debatten über die Zukunft der EU teilnehmen werden.