Ungarn: Regierung unterstützt einheimische Firmen beim Ersatz von Einwegplastik

Die Regierung arbeite daran, dass Produkte, die das in Ungarn verbotene Einwegplastik ersetzen, im Inland hergestellt werden, sagte der Finanzminister am Mittwoch auf Facebook – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Das Ziel ist es, so viele biologisch abbaubare Produkte wie möglich in Ungarn herzustellen“, sagte er und kündigte ein 10-Milliarden-Forint-Programm (2,8 Mio. Euro) an, um Zuschüsse zwischen 20 Mio. und 400 Mio. Forint an Firmen zu vergeben, die ihre Kapazitäten erweitern oder neue Technologien kaufen. Die Bewertung der Angebote werde beschleunigt werden, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen