IT-Minister in Gesprächen über Kooperation bei Energiespeicheranlage in Bayern

Der Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, hat die Zusammenarbeit Ungarns beim Bau einer Energiespeicheranlage in Bayern besprochen, teilte das Ministerium mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nach Gesprächen mit der Max Aicher Gruppe, der auch das Stahlwerk in Ózd in Nordungarn gehört, stellte der Minister fest, dass die Gruppe den Bau einer Anlage vorbereitet, die 450 MW Strom in Südbayern speichern kann. Palkovics sagte, die Speicherung von Energie aus wetterabhängigen, nachhaltigen Quellen und nächtlicher Kernenergie sei ein „Umwelt- und Wettbewerbsvorteil“. Da Ungarns Geographie den Bau einer auf Schwerkraft basierenden Energiespeicheranlage nicht zulässt, ist das Angebot der Gruppe für Ungarn, einen Anteil an der deutschen Anlage zu erwerben, besonders attraktiv, sagte Palkovics.