Palkovics diskutiert mit FIA-Präsident Jean Todt über Verkehrssicherheit

Innovations- und Technologieminister László Palkovics diskutierte am Wochenende in Budapest mit Jean Todt, dem Präsidenten des Internationalen Automobilverbandes (FIA), über Maßnahmen zur Verkehrssicherheit und strategische Fragen zur Zukunft des Motorsports in Ungarn – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Gespräche berührten die Verkehrssicherheitsziele, die zu den Zielen der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung gehören, sagte das Ministerium für Innovation und Technologie in einer Erklärung und wies darauf hin, dass Todt auch der Sondergesandte des UN-Generalsekretärs für Verkehrssicherheit ist. Todt drückte seine Zufriedenheit mit den bisherigen Fortschritten der ungarischen Regierung aus und riet Ungarn, weiterhin entschlossene Maßnahmen zu ergreifen, um die Zahl der Verkehrsunfälle zu reduzieren.

Palkovics informierte Todt über den Stand der Verkehrssicherheit in Ungarn, und die beiden Amtsträger erörterten die Bedingungen für einen nachhaltigen Verkehr sowie die Verkehrssicherheitsziele der Europäischen Union. In Bezug auf den ungarischen Motorsport versicherte Palkovics dem FIA-Präsidenten, dass das Land bereit sei, sich den Herausforderungen der Pandemie in Bezug auf seine Motorsportveranstaltungen zu stellen, und dass Organisatoren, epidemiologische Experten und die Regierung regelmäßig zu diesem Thema beraten. Palkovics und Todt erörterten auch die Gründung der Ungarischen Motorsport-Entwicklungsagentur (HUMDA), die die Umsetzung einer im Frühjahr verabschiedeten langfristigen Entwicklungsstrategie vorantreiben soll.

Bei einem getrennten Treffen mit Todt und dem Vorsitzenden der Formel-1-Gruppe, Chase Carey, auf der Hungaroring-Rennstrecke informierte Palkovics Carey über den Plan Ungarns, eine weitere Rennstrecke zu bauen, um dort ein MotoGP-Rennen auszurichten, sagte Hungaroring Sport, der Organisator des Großen Preises von Ungarn, in einer Erklärung. Der Minister fügte hinzu, dass die Regierung demnächst eine Agentur einrichten werde, „die die Akteure in den Bereichen Technologie und Sport mit dem Staat verbinden kann“.