Ungarische Unternehmen geben wenig für die Digitalisierung aus

Rund zwei Drittel der ungarischen Unternehmen halten sich für „innovativer als der Durchschnitt“, aber nur etwa ein Fünftel hat eine Innovationsstrategie, und die Ausgaben für die Digitalisierung machen nur 5% der Betriebskosten aus, wie eine Umfrage der K&H Bank zeigt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Umfrage zeigte, dass nur 36% der Befragten sagten, dass der digitale Wandel für ihr Unternehmen wichtig sei, während 45% sagten, dass dies im Moment kein wichtiges Thema sei. Ungarische Unternehmen waren auch während der Coronavirus-Pandemie innovativ: 43% führten in den letzten zwei Jahren neue Produkte oder Dienstleistungen ein. Bei den großen Unternehmen lag der Anteil sogar bei 70%. Etwa 42% der Befragten planen die Einführung neuer Produkte oder Dienstleistungen in den nächsten 12 Monaten.

Die Umfrage zeigt, dass Unternehmen aus dem Industrie- und Dienstleistungssektor in puncto Innovation führend sind, während die Innovation in der Landwirtschaft am schwächsten ist. An der repräsentativen Umfrage nahmen 360 Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 300 Millionen Forint (840.000 EUR) teil.