Merkely: Alle Impfungen in Ungarn verhindern nachweislich schwere Krankheiten

Eine zweite Runde von Tests an Menschen, die gegen das Coronavirus geimpft wurden, hat gezeigt, dass 88% genügend Antikörper haben, um sie gegen das Virus zu schützen, sagte Béla Merkely, der Dekan der Semmelweis Universität – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Konzentration auf die Höhe der Antikörper als Marker für die Immunität sei jedoch nebensächlich, fügte er hinzu. „Die klinische Wirksamkeit ist der Punkt bei der Impfung – das Ausmaß, in dem die Impfung die Patienten davor schützen kann, ernsthaft krank zu werden“, sagte er. „Nach diesem Maßstab haben alle in Ungarn eingesetzten Impfstoffe gute Ergebnisse gezeigt.“ Ganze 1.195 Personen, deren erste Tests keine oder eine geringe Menge an Antikörpern anzeigten, wurden ein zweites Mal getestet, sagte Merkely. Die Positivität in der zweiten Runde betrug 97% für die Impfstoffe von Sputnik und AstraZeneca, 94-97% Prozent für Pfizer und Moderna und 82% für Sinopharm.

Er fügte hinzu, dass 93% der Sinopharm-Empfänger unter 60 Jahren, deren erster Antikörpertest negativ war, beim zweiten Durchgang Antikörper zeigten, während dies für 82% derjenigen über diesem Alter zutraf. Die Sensitivität der Tests variiere stark zwischen den einzelnen Labors, sagte er und fügte hinzu, dass auch die US Food and Drug Administration diese Methode nicht empfehle, sondern die Messung der klinischen Wirksamkeit bevorzuge. Merkely sagte, dass eine dritte Impfung für Patienten mit bestimmten chronischen Erkrankungen notwendig sein könnte, fügte aber hinzu, dass noch keine klinischen Tests durchgeführt worden seien; auch gebe es keine einheitliche Position innerhalb der Ärzteschaft.

Gergely Gulyás, der Stabschef des Ministerpräsidenten, kommentierte die Ergebnisse und sagte, die Initiative des Budapester Bürgermeisters Gergely Karácsony, Antikörpertests unter den bereits Geimpften durchzuführen, sei „politisch motivierte, unbegründete Angstmacherei“. Die oppositionelle LMP sagte, die Tests hätten bei einem Viertel der über 60-Jährigen, die die Impfung erhalten hatten, keine Antikörper gegen das Coronavirus gefunden. „Antikörpertests sind nur dazu gut, die Menschen in die Irre zu führen, nicht um den Schutz gegen Covid zu beurteilen“, sagte Gulyás. Nach den Ergebnissen der Universität müssen 88% derjenigen, „die von Karácsony zu der Annahme verleitet wurden, dass sie nicht geschützt sind“, Schutz haben, sagte er.