V4-Parlamentspräsidenten diskutieren über die Zukunft Europas

Die Länder der Visegrad-Gruppe arbeiten an einer gemeinsamen Position zur Zukunft Europas, sagte Parlamentspräsident László Kövér am Freitag nach einem Treffen mit seinen V4-Kollegen aus der Slowakei, Tschechien und Polen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die V4-Länder wollen eine Position entwickeln, mit der sich die Menschen in Brüssel und in jedem EU-Mitgliedstaat identifizieren können und bei der es nicht nur um Interessen, sondern auch um Werte geht. Sie möchten an den Debatten über die Zukunft Europas als gleichberechtigte Partner teilnehmen und wollen, dass die Meinungen der nationalen Parlamente ernst genommen werden, sagte Kövér. Er nannte die vergangenen 10 Jahre der Visegrad-Kooperation eine Erfolgsgeschichte, die auf „den besten Absichten aller Beteiligten basiere, die nach Verbindungen statt nach Trennungen suchten“.

Er merkte an, dass die Länder der Region nicht nur eine Geschichte in der Vergangenheit, sondern auch Interessen in der Gegenwart teilten, und fügte hinzu, dass ihre Infrastruktur-Kooperationsprojekte, wie der Aufbau von Süd-Nord-Verkehrs- und Energienetzen, „hundertjährige Lücken füllen“ würden. Die Teilnehmer konzentrierten sich auf die Bemühungen zum Schutz des mitteleuropäischen Erbes und Fragen rund um eine mitteleuropäische Identität und zeigten eine „überraschende und erfrischende Harmonie“, sagte er. An dem Treffen nahmen Boris Kollár aus der Slowakei, Radek Vondráček und Miloš Vystrčil aus der Tschechischen Republik sowie Elżbieta Witek und Tomasz Grodzki aus Polen teil.