Ungarn und die Niederlande gründen Pandemie-Arbeitsgruppe

Ungarn und die Niederlande haben sich darauf geeinigt, eine Coronavirus-Arbeitsgruppe einzurichten, die aus Ärzten und Experten besteht, um ihre Erfahrungen bezüglich der Pandemie auszutauschen, sagte der Staatssekretär für Kommunikation und internationale Vertretung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Tamás Menczer sagte in einem Facebook-Post nach Gesprächen mit dem niederländischen Gesundheitsminister Hugo de Jonge, dass die beiden Länder zwar ihre politischen Meinungsverschiedenheiten hätten, „wir aber Seite an Seite gegen das Virus kämpfen.“ Menczer sagte, er und De Jonge seien sich einig, dass der Impfstoff die einzige Lösung gegen das Virus sei und dass es entscheidend sei, die Impfraten zu erhöhen.

Der Staatssekretär sagte, er habe De Jonge darüber informiert, dass 54% der Ungarn bereits ihre zweite Covid-19-Impfung erhalten haben und dass der Minister die ungarische Impfkampagne sehr gelobt habe. „Wir glauben beide, dass die vierte Welle der Pandemie eine Bedrohung für alle europäischen Länder ist, aber es sind die Ungeimpften, die am meisten gefährdet sein werden“, sagte Menczer und fügte hinzu, dass diejenigen, die geimpft wurden, wahrscheinlich nur leichte Symptome haben werden, wenn sie sich mit dem Virus infizieren.