Ungarn: Haushaltsdefizit steigt im Juni auf 1.704,5 Mrd. Forint

Ungarns Cash-Flow-basiertes Haushaltsdefizit, ohne Berücksichtigung der lokalen Gemeinderäte, erreichte Ende Juni 1.704,5 Mrd. Forint (4,8 Mrd. EUR) und weitete sich aufgrund von Stimulierungsmaßnahmen aus, bestätigte das Finanzministerium am Freitag in einer detaillierten Auswertung der Daten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Die jüngsten Maßnahmen, wie Lohnunterstützung, Steuererleichterungen und Rentenzuschläge, haben bedeutende Ressourcen in der Wirtschaft hinterlassen“, sagte das Ministerium. „Die Position des Haushalts in diesem Jahr wurde auch durch Steuerbefreiungen und Lohnzuschüsse, die bis Ende Mai an Akteure in stark betroffenen Sektoren gingen, erheblich beeinflusst“, fügte es hinzu.

Das Ministerium wies darauf hin, dass die Rentner ab Juni einen rückwirkenden inflationsgebundenen Zuschlag erhielten, der sich auf etwa 26 Milliarden Forint beläuft. „Das Budget stellt weiterhin die für den Neustart der Wirtschaft notwendigen Mittel sicher: Die für die Schaffung von Arbeitsplätzen, für Investitionsanreize und für Steuersenkungen erforderliche Deckung ist in vollem Umfang vorhanden“, sagte das Ministerium.

Die Regierung strebt in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von „mindestens 5,5%“ durch eine „unterstützende Fiskalpolitik“ an, fügte es hinzu. Das zentrale Budget wies Ende Juni ein Defizit von 1.534,7 Milliarden Forint auf, die Sozialversicherungsfonds waren um 198,2 Milliarden Forint im Minus, und die separaten staatlichen Fonds hatten einen Überschuss von 28,4 Milliarden Forint. Allein im Juni belief sich das Haushaltsdefizit auf 392,0 Mrd. Forint.