Arbeitslosenquote in Ungarn im Juni bei 4 Prozent

Wie das Statistische Zentralamt (KSH) mitteilte, lag die Arbeitslosenquote in Ungarn im Juni bei 4 %, gegenüber 3,9 % im Vormonat. Die Quote für die 15- bis 74-Jährigen sank im Vergleich zum Juni des Vorjahres um 1 Prozentpunkt. Die Zahl der Arbeitslosen lag bei 193.000, das sind 4.000 mehr als im Vormonat – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Zahl der Erwerbstätigen belief sich auf 4.692.000, ca. 85.000 mehr als im Vormonat und 98.000 mehr als im Vorjahresmonat. Bei den 15- bis 64-Jährigen lag die Beschäftigungsquote bei 74,1 %, 1,5 Prozentpunkte höher als im Mai und 2,5 Prozentpunkte höher als im Juni des Vorjahres. Im Dreimonatszeitraum April-Juni stieg die Zahl der Beschäftigten im Durchschnitt um 63.000 gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 4.619.000.

Sándor Bodó, Staatssekretär für Beschäftigungspolitik im Ministerium für Innovation und Technologie (ITM), sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender M1 nach der Veröffentlichung der Daten, dass der Arbeitsmarkt „stabil“ sei und die wichtigsten Zahlen „ermutigend“ seien. Er bezeichnete die Beschäftigungszahlen als „beispiellos“ und begrüßte den Anstieg sowohl gegenüber dem Vormonat als auch gegenüber dem Vorjahr und fügte hinzu, dass die Maßnahmen der Regierung zum Schutz und zur Schaffung von Arbeitsplätzen hinter den positiven Daten stünden. Bodó stellte fest, dass die Beschäftigungsquote im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 2 % gestiegen sei. Während der inländische Arbeitsmarkt stabil sei, gebe es jedoch „Probleme im Ausland“, sagte er.

András Horváth, leitender Analyst der Takarékbank, kommentierte die Daten mit der Feststellung, dass sich der Arbeitsmarkt nach der dritten Welle der Coronavirus-Pandemie schnell erholt habe. Die Takarékbank geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote im Jahr 2021 bei 3,7 % und im Jahr 2022 bei 3,3 % liegen wird, was zum Teil auf die wirtschaftlichen Schutzmaßnahmen der Regierung zurückzuführen ist, wie z. B. Lohnzuschüsse, befristete Steuersenkungen und das Moratorium für die Rückzahlung von Krediten, sagte er. In der zweiten Hälfte dieses Jahres könnte der Arbeitsmarkt zu einem Niveau vor der Pandemie zurückkehren, was die Nachfrage nach Arbeitskräften und steigende Löhne zur Folge hätte, was den Konsum und das BIP-Wachstum ankurbeln würde.

Dániel Molnár von Századvég Gazdaságkutató sagte, dass die Wiederbelebung der Wirtschaft und die Wiederaufnahme der Dienstleistungen die Ursache für den Anstieg der Zahl der Beschäftigten im Juni seien. Es wird erwartet, dass die Beschäftigung in diesem Jahr weiter zunimmt, es sei denn, die Pandemie macht neue Beschränkungen notwendig, sagte er.

Der leitende Analyst der ING, Péter Virovácz, stellte fest, dass im ersten Monat der vollständigen Wiedereröffnung kein drastischer Rückgang der Zahl der Arbeitssuchenden zu verzeichnen war und dass die Zahl der Erwerbstätigen parallel zur Zahl der offenen Stellen gestiegen ist. In der Zwischenzeit verzeichneten der Dienstleistungssektor, die Industrie und das Baugewerbe eine steigende Nachfrage nach Arbeitskräften, was das Wachstum der Arbeitgeber behinderte, sagte er. Dennoch könnten die Arbeitslosenquoten bis Ende des Jahres auf ein Rekordtief zurückkehren.

Dávid Németh von der K&H Bank sagte, es sei „etwas überraschend“, dass die Arbeitslosigkeit trotz des Beginns der saisonalen Beschäftigung im Juni nicht zurückgegangen sei. Es wird erwartet, dass die Arbeitslosigkeit im Jahr 2021 bei 3,7 % und im nächsten Jahr bei 3,5 % liegen wird, sagte er.