Viktor Orbán trifft FIA-Präsident Jean Todt

Ministerpräsident Viktor Orbán traf am Freitag im Vorfeld des Formel-1-Rennens, das am Wochenende in Ungarn stattfindet, Jean Todt, den Präsidenten des Internationalen Automobilverbands (FIA) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gemeinsam mit László Palkovics, dem für diesen Sektor zuständigen Regierungsbeauftragten, erörterten Orbán und Todt weitere Möglichkeiten und Entwicklungspläne für den ungarischen Motorsport. Bertalan Havasi, Pressechef des Ministerpräsidenten, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass der Hungaroring in Mogyoród bei Budapest einer der ältesten Austragungsorte der Formel 1 sei, auf dem seit 1986 jedes Jahr Formel 1-Rennen stattfinden, und dass eine im vergangenen Jahr unterzeichnete Vereinbarung die jährliche Wiederkehr der Veranstaltung bis mindestens 2027 vorsieht.

Orbán und Todt, der auch UN-Sonderbeauftragter für Verkehrssicherheit ist, sprachen auch über Ungarns Bemühungen, die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle zu verringern. Der Automobilsektor, „die Zukunft der Mobilität“ und die Batterieproduktion werden in Ungarn als potenzielle wirtschaftliche „Durchbruchspunkte“ gesehen, sagte Havasi und fügte hinzu, dass der Motorsport die Brutstätte der Innovation in diesem Sektor sei.