Hohe Inflation in Ungarn „vorübergehend“

Die derzeitige hohe Inflation in Ungarn ist nur vorübergehend, und solange die Zentralbank die ihr zur Verfügung stehenden Instrumente voll ausschöpft, könnten die Verbraucherpreise im nächsten Jahr auf etwa 3 % zurückgehen, so der Finanzminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Zentralbank habe bereits einen Schritt zur Senkung der Inflation unternommen, indem sie als erste europäische Zentralbank den Leitzins angehoben habe, sagte Mihály Varga in einem Interview mit der Website des privaten Fernsehsenders atv. Varga betonte, dass eine Senkung des Mehrwertsteuersatzes die Preise langfristig nicht senken würde, da die Preise von der Marktentwicklung und nicht von staatlichen Eingriffen abhingen, sagte er. Seit 2013 basiere die Steuerpolitik auf dem Grundsatz, dass die für öffentliche Ausgaben wie Gesundheitsversorgung, Verteidigung und Bildung erforderlichen Mittel aus Verbrauchssteuern und nicht aus Unternehmens- und Einkommenssteuern aufgebracht werden, fügte er hinzu.

Ungarns Steuerpolitik sei auf die Förderung der Arbeit ausgerichtet, weshalb der Mehrwertsteuersatz höher sei als anderswo in der Europäischen Union. Gleichzeitig habe Ungarn die niedrigste Körperschaftssteuer und die drittniedrigste Einkommenssteuer in Europa, fügte er hinzu. „Ich stimme mit der Zentralbank überein, dass eine höhere Inflation gefährlich ist“, sagte er und fügte hinzu, dass auch das Haushaltsdefizit am Ende höher ausfallen werde, wie in weiten Teilen des übrigen Europas, auch wenn Ungarn im Jahr 2024 wieder zu einem Defizit von 3 % zurückkehren werde.