Ungarische Zentralbank hebt Leitzins auf 1,65 Prozent an

Die ungarischen Währungshüter haben den Leitzins der Zentralbank auf einer planmäßigen Sitzung am Dienstag um 15 Basispunkte auf 1,65 % angehoben – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Währungsrat verlangsamte das Tempo des Straffungszyklus der Zentralbank, nachdem er auf den Sitzungen im Juni, Juli und August angesichts der steigenden Inflation Leitzinserhöhungen um 30 Basispunkte beschlossen hatte. Der Rat beschloss am Dienstag außerdem, den O/N-Einlagensatz um 15 Basispunkte auf 0,70 % und die O/N- und einwöchigen besicherten Kreditzinsen um 15 Basispunkte auf 2,6 % anzuheben. Der O/N-Einlagensatz und der besicherte Kreditzins markieren das untere bzw. obere Ende des „Zinskorridors“ der Zentralbank. Der Leitzins wird auf die Pflichtreserven und die bevorrechtigten Einlagen gezahlt.

In seinem Kommentar zum jüngsten vierteljährlichen Inflationsbericht der Zentralbank erklärte der Rat, dass die Inflation „in den Herbstmonaten voraussichtlich weiter ansteigen und im weiteren Verlauf des Jahres über 5 % bleiben wird“. Es wird erwartet, dass die allmähliche Durchreichung der gestiegenen Rohstoffpreise und Frachtkosten auf die Preise von Industriegütern für die zugrunde liegende Inflation „ausschlaggebend“ sein wird, während die Kerninflation im weiteren Jahresverlauf „nahe 4 %“ steigen dürfte.

Die politischen Entscheidungsträger sagten, dass die Auswirkungen der Straffungszyklen der Bank im Jahr 2022 „deutlich zu spüren sein werden“, da die Inflation „ab Anfang 2022“ zu sinken beginnt und dann „im zweiten Quartal“ in den Toleranzbereich der Zentralbank von 2-4% zurückkehrt. Es wird erwartet, dass sich der Verbraucherpreisindex in der zweiten Jahreshälfte 2022 „um das Ziel der Zentralbank von 3 % stabilisiert“, fügten sie hinzu.