Orbán gibt Interview für Fox News

Ungarn lehnte die illegale Einwanderung während der Migrationskrise 2015 ab, weil es „das einzig vernünftige Verhalten“ war, um das Land und seine Bürger zu schützen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Interview mit dem konservativen US-Sender Fox News – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



In einem Interview mit Fox News-Moderator Tucker Carlson sagte Orbán, Ungarn habe das Recht, solche Entscheidungen zu treffen: „Es kommt von Gott, der Natur, alle Argumente sind mit uns. Dies ist unser Land, dies ist unser Volk, unsere Geschichte, unsere Sprache, also müssen wir sie [schützen]“. „Natürlich muss der Staat helfen, wenn man in Schwierigkeiten ist und die Ungarn einem am nächsten stehen“, aber das Betreten eines Landes ohne Erlaubnis sei kein grundlegendes Menschenrecht, sagte Orbán.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit seiner Ablehnung der Migration stelle sich Ungarn gegen die meisten EU-Länder, die „beschlossen haben, ein neues Kapitel ihrer Geschichte aufzuschlagen“, so Orbán. Dieses „postchristliche und postnationale“ neue Regime basiere auf der Koexistenz verschiedener Gemeinschaften, sagte er. „Es gibt keine Möglichkeit zu wissen, ob das Ergebnis gut oder schlecht sein wird, aber ich denke, es ist sehr riskant… Jede Nation hat das Recht, dieses Risiko einzugehen oder es abzulehnen. Wir Ungarn haben beschlossen, dieses Risiko nicht einzugehen“, sagte er. Diese Entscheidung sei der Grund für „harte Angriffe“ gegen Ungarn und „warum mein persönlicher Ruf sehr schlecht ist … Ich werde persönlich wie das schwarze Schaf der Europäischen Union behandelt“, sagte Orbán.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden