Rekordumsatz in der Therme Bük auch bei weniger Gästen

Die Büki Gyógyfürdő Zrt. hat die Eröffnungsschwierigkeiten nach dem Lockdown erfolgreich gemeistert und im Juli trotz geringerer Gästezahlen einen Rekordumsatz und eine Rekordrentabilität erzielt, die die bisher besten Ergebnisse des Jahres 2019 übertreffen – berichtet das Reiseportal turizmus.com.



In den vergangenen fünf Jahren hat die Büki Gyógyfürdő Zrt. fast 2,5 Milliarden Forint aus eigenen Mitteln und Investitionskrediten in die Entwicklung investiert. Das Ziel aller Maßnahmen ist es, die Therme Bük mittelfristig zur effizientesten Einrichtung in Ungarn zu machen, deren wirtschaftliche Ergebnisse eine kontinuierliche Ausweitung der Dienstleistungen und eine Verbesserung der Dienstleistungsqualität zur Unterstützung der Wettbewerbsfähigkeit ermöglichen“, teilte Dr. Tibor Gajda, Vorstandsvorsitzender der Büki Gyógyfürdő Zrt. dem Reiseportal turizmus.com mit.

Nach einer Periode dramatischer wirtschaftlicher Ergebnisse im Jahr 2020 und Anfang 2021 – nach der langsamen Eröffnung – wurden im Mai und Juni nur 20-30 Prozent der Gästezahlen des Jahres 2019 im Thermalbad realisiert.

Gleichzeitig war dieser Juli mit der internen Organisation der Gastronomie der erfolgreichste Monat in der Geschichte des Bades, mit einem Umsatzanstieg von 30 % und einer Rentabilitätssteigerung von fast 34 % im Vergleich zum Juli 2019, der ein Rekordmonat war. Denn im Vergleich zu den 105.800 Gästen im Jahr 2019 wurden nur 73.400 Gäste in der Büker Anlage begrüßt, die unter den inländischen Heilbädern am stärksten auf den ausländischen Markt ausgerichtet ist.

Die Arbeiten werden fortgesetzt, und bis zur nächsten Hauptsaison wird die Gemeinde 2,4 Milliarden Forint investieren, um das erstklassige Kur- und Heilbadumfeld fertig zu stellen, eine Produktionsküche mit einer Kapazität von 800 Mahlzeiten pro Schicht zu errichten und den ADAC-zertifizierten 4- und 5-Sterne-Campingplatz mit separaten Senioren- und Familienbereichen fertig zu stellen.

Die Investitionen der Stadt und des Heilbades stehen im Einklang mit den Projekten zur Entwicklung des Beherbergungswesens im Rahmen des Kisfaludy-Programms, bei dem die Dienstleister von Bük auch landesweit eine herausragende Stellung einnehmen: Die Beherbergungsbetriebe der Gemeinde nutzen fast 4,3 Mrd. Forint an staatlicher Unterstützung zur Verbesserung ihrer Dienstleistungsqualität.