Benkő: Regierung stellt Ungarns Sicherheit an erste Stelle

Die ungarische Regierung setzt die Sicherheit des Landes und der Bevölkerung an erste Stelle, sagte der Verteidigungsminister am Mittwoch in einer Videobotschaft auf Facebook – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Um die Sicherheit des Landes zu gewährleisten, habe die Regierung das bisher größte militärische Entwicklungsprogramm Ungarns in Angriff genommen, so Tibor Benkő. Die Regierung bemühe sich bewusst um die Stärkung der ungarischen Verteidigungskapazitäten, „da es ohne eine zuverlässige Verteidigung keine Sicherheit und kein Wirtschaftswachstum gibt“, sagte der Minister und fügte hinzu, dass das Entwicklungsprogramm mit den notwendigen Mitteln ausgestattet werde.

Die Frage der Verteidigung sei auf eine neue Grundlage gestellt worden, die es Ungarn ermögliche, sein Militär wieder aufzubauen, so Benkő. Dies sei notwendig, da Ungarn in den letzten Jahrzehnten eine „bewusste Verwässerung der Streitkräfte“ erlebt habe, die auf einen Mangel an politischem Willen oder wirtschaftlicher Stabilität zurückzuführen sei, sagte der Minister. Dies könne sich das Land in Zeiten von Cybersicherheit, Terrorgefahr und Massenmigration nicht leisten, fügte er hinzu.

Ungarn baue nun ein starkes und kompetentes Militär auf, das sich der Verteidigung des Heimatlandes verschrieben habe und jederzeit bereit sei, den Sicherheitsinteressen der Bevölkerung zu dienen, sagte er. Wenn es um das Militär geht, schätzt Ungarn sowohl seine Vertragssoldaten als auch seine freiwilligen Reservisten, sagte Benkő. Die Regierung halte es für wichtig, junge Menschen für das Militär zu rekrutieren und schaffe auch die Voraussetzungen für eine angemessene Betreuung der Veteranen.

Die Modernisierung der ungarischen Militärindustrie diene nicht nur der Verbesserung der Verteidigungsfähigkeiten des Landes, sondern schaffe auch Arbeitsplätze und trage zum Wachstum bei, sagte der Minister.