Ungarn gegen uneingeschränkte Aufnahme von afghanischen Migranten

Ungarn wird keinen unkontrollierten Zustrom von Migranten aus Afghanistan zulassen, so ein Beamter des Außenministeriums – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Staatssekretär Levente Magyar sagte gegenüber öffentlich-rechtlichen Medien, dass die Welt nach dem Abzug der internationalen Streitkräfte unter Führung der USA aus Afghanistan einen „vollständigen militärischen und politischen Zusammenbruch in Afghanistan“ erlebe. Als die USA ankündigten, ihre Truppen aus Afghanistan abzuziehen, sagte die ungarische Regierung, dass dies auf eine Art und Weise geschehen müsse, die sicherstelle, dass das Land nicht zu einer Brutstätte des internationalen Terrorismus oder zu einem Ausgangspunkt für Massenmigration werde, sagte er.

„Leider wurde die Operation nicht so durchgeführt, wie es sich die meisten in der Welt gewünscht hätten.“ Die Regierung weigere sich, das ungarische Volk unter den Folgen solcher „fehlerhaften geopolitischen Entscheidungen und Operationen“ leiden zu lassen, sagte er, und sie weigere sich, Aufforderungen nachzugeben, denjenigen, die in dieser schwierigen Zeit aus Afghanistan fliehen, pauschal Einlass zu gewähren, fügte er hinzu und betonte, dass „in der internationalen Gemeinschaft Dokumente kursieren, in denen Länder, die Truppen in Afghanistan stationiert haben, und westliche Länder im Allgemeinen“ aufgefordert werden, der uneingeschränkten Aufnahme afghanischer Migranten zuzustimmen.