Ungarische Staatsbürger aus Afghanistan evakuiert

Ungarns militärische Verbündete haben 26 ungarische Staatsbürger aus Kabul nach Taschkent evakuiert, teilte das Außenministerium am Mittwoch mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Staatssekretär des Außenministeriums, Levente Magyar, hatte zuvor erklärt, dass Ungarn in Kabul eine Operation zur Evakuierung von Ungarn und ihren afghanischen Helfern starten werde. „Nach Rücksprache mit dem Außenministerium haben unsere militärischen Verbündeten 26 ungarische Staatsbürger aus Afghanistan ausgeflogen“, teilte das Ministerium in einer Erklärung mit. Magyar hatte erklärt, dass Ungarn auch bereit sei, afghanischen Staatsbürgern, die den ungarischen Truppen im Lande geholfen haben, sowie deren Familien zu helfen. Es handele sich um einige hundert Personen, sagte er. „Wir wissen, wer sie sind, und sie sind in tödlicher Gefahr, also ist es unsere moralische Pflicht, ihnen zu helfen“, sagte Magyar.

Er sagte, dass die Aufgaben im Zusammenhang mit Afghanistan von Frachtflugzeugen erfüllt werden, die vom Flughafen in Pápa (Westungarn) starten. Die Einzelheiten der Operation stehen unter NATO-Kommando und sind vertraulich, sagte er. Gleichzeitig stehe es „außer Frage“, dass sich Ungarn an einer „allgemeinen Umverteilung“ afghanischer Flüchtlinge beteilige und diese ins Land aufnehme, sagte der Staatssekretär. Ungarn werde dem Migrationsdruck nicht nachgeben und seine Südgrenzen geschlossen halten, fügte er hinzu.