Ungarns BIP steigt im 2. Quartal um 17,9 Prozent

Das ungarische BIP ist im zweiten Quartal um 17,9 % gewachsen, nachdem es im Basiszeitraum zweistellig gesunken war. Dies geht aus einer ersten Lesung der Daten hervor, die das Statistische Zentralamt (KSH) am Dienstag veröffentlichte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bereinigt um saisonale und kalenderjährliche Effekte stieg das BIP um 17,7 %. Im Quartalsvergleich stieg das BIP saison- und kalenderjahresbereinigt um 2,7 %. KSH stellte fest, dass das unbereinigte BIP um 2,2 % höher war als im zweiten Quartal 2019, vor Beginn der Pandemie. Im ersten Halbjahr war das BIP um 7,6 % höher als im Vorjahr.

Finanzminister Mihály Varga sagte in einer auf Facebook geposteten Nachricht, die neuen Daten zeigten, dass die wirtschaftliche Erholung in Ungarn mit einem Tempo voranschreite, das „zu den schnellsten in der Europäischen Union“ gehöre. Er sagte, die Struktur des Wachstums sei „gesund“ und erstrecke sich auf „eine breite Palette von Wirtschaftssektoren“. Die pandemiebedingten staatlichen Maßnahmen zur Unterstützung der Erholung könnten in diesem Jahr 8,4 Prozentpunkte zum Wirtschaftswachstum beitragen, sagte er. „Jetzt geht es darum, den [Wachstums-]Vorteil zu bewahren, den die ungarische Wirtschaft im Vergleich zur Europäischen Union genießt. Deshalb setzen wir eine Wirtschaftspolitik fort, die auf Steuersenkungen, der Schaffung von Arbeitsplätzen, Investitionsanreizen und der Unterstützung von Familien beruht“, fügte er hinzu.

Der Chefanalyst der Takarékbank, Gergely Suppan, sagte, dass das BIP-Wachstum im Gesamtjahr 6,8 % erreichen könnte, selbst wenn das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte stagnieren sollte. Er fügte hinzu, dass die Takarékbank ihre Prognose für das Gesamtjahr von 7,7 % auf „etwa 8 %“ abändert.

Der leitende Analyst der K&H Bank, Dávid Németh, erklärte, dass der Kreditgeber seine Prognose für das Gesamtjahr angesichts der Daten für das zweite Quartal von 6,7 % auf „über 7 %“ anhebt, wies aber auf das Risiko weiterer Pandemiewellen hin, die durch Covid-Varianten ausgelöst werden könnten.