Ungarns Haushaltsdefizit bei 2.292 Milliarden Forint Ende September

Das ungarische Haushaltsdefizit auf Cashflow-Basis (ohne lokale Gebietskörperschaften) belief sich Ende September auf 2.292 Mrd. Forint (6,39 Mrd. EUR) und weitete sich aufgrund von Konjunkturmaßnahmen aus, wie das Finanzministerium am Freitag in einer vorläufigen Auswertung der Daten mitteilte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Zentralhaushalt wies Ende September ein Defizit von 2066,7 Mrd. Forint auf, die Sozialversicherungsfonds schrieben rote Zahlen in Höhe von 253,9 Mrd. Forint, und die einzelnen staatlichen Fonds hatten einen Überschuss von 28,6 Mrd. Forint, so das Ministerium. Das Defizit vergrößerte sich gegenüber dem Vormonat um 391,3 Milliarden Forint. Das Ministerium wies darauf hin, dass in diesem Zeitraum 172,9 Mrd. Forint für den Straßenbau, 143,5 Mrd. Forint für öffentliche Verkehrsprogramme und 134,5 Mrd. Forint im Rahmen des Programms für ungarische Dörfer ausgegeben worden seien.

Die Subventionen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beliefen sich auf 94,7 Mrd. Forint, die Ausgaben für die Entwicklung des Tourismus auf 72,9 Mrd. Forint, die Entwicklung der Eisenbahn auf 60,2 Mrd. Forint und die nationalen Agrarsubventionen auf 52,4 Mrd. Forint.