700 Tausend Menschen verfolgten das Feuerwerk in Budapest live

Das Donauufer war am Abend des 20. August in Budapest voll besetzt, als entlang der 4,3 Kilometer langen Strecke zwischen Margaretenbrücke und Petőfi Brücke ein atemberaubendes Feuerwerk stattfand – berichtet das Reiseportal turizmus.com.



Die Show dauerte über eine halbe Stunde und erforderte 300 Abschusspunkte, 40.000 pyrotechnische Effekte, 14 Barkassen, mehr als 1.000 intelligente Lichter, 400 Roboterlampen, 56 Projektoren und 200 Kilometer elektrische Leitungen. In der Show spielten auch Drohnen eine wichtige Rolle, die das Heilige Kreuz im Finale prägten. In sechs Kapiteln wird die Geschichte Ungarns erzählt, untermalt von der Musik des Komponisten Norbert Telek und einem 150-köpfigen Orchester.

„Mit mehr als 700.000 Besuchern wird der Hl. Stephanstag dazu beitragen, den Tourismus in der Hauptstadt anzukurbeln und den Umsatz Zehntausender Unternehmen zu steigern. Zehntausende von Menschen werden bei den Veranstaltungen arbeiten, was den von der Krise betroffenen Tourismusunternehmen – Restaurants, Hotels, Dienstleistern, Veranstaltern und Musikern – eine große Hilfe sein und Arbeitsplätze bieten wird“, so die Ungarische Tourismusagentur in einer Erklärung.