Szijjártó fordert eine Beschleunigung der EU-Integration Serbiens

Die Europäische Union kann ohne Erweiterung nicht stark sein und „es gibt keine Erweiterung ohne Serbien„, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach einem Treffen mit der serbischen EU-Integrationsministerin Jadranka Joksimović am Mittwoch in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Coronavirus-Pandemie habe „unser Leben auf den Kopf gestellt“ und die Debatte über die Zukunft der EU verschärft, sagte Szijjártó auf einer Pressekonferenz. Die Integration der westlichen Balkanstaaten sei der Schlüssel zu einer starken EU, sagte er. Serbien sei einer der wichtigsten Akteure in der Region und müsse in die nächste Erweiterung der EU einbezogen werden, so Szijjártó weiter. Die europäische Integration sei unabdingbar, um „Frieden und Ruhe“ in der Region zu bewahren, sagte er. „Wir bitten unsere westlichen Freunde mit großem Respekt, den Erweiterungsprozess nicht länger zu blockieren. Ihre Antwort ist natürlich, dass sie nichts dergleichen tun. Das stimmt, was die Worte angeht, aber wenn es um Taten geht, kommen irgendwie nie positive Entscheidungen“, sagte Szijjártó. Leere Versprechungen deuten auf einen „inakzeptablen“ Mangel an Respekt hin, sagte er.

Serbien sei bereit, 11 Kapitel des Beitrittsverfahrens zu eröffnen und habe Ungarns Unterstützung bei der Einleitung dieses Prozesses, sagte er. Der Westbalkan werde nach dem „totalen Scheitern in Afghanistan“ eine noch größere Rolle spielen, so Szijjártó. Der Abzug der Truppen bedeute für Europa ein großes Migrationsrisiko, da die Migranten die Türkei „im Grunde ohne Schwierigkeiten erreichen können, und die Region [der EU] ist nur einen Schritt weiter von dort entfernt“. Ungarn unterstützt weiterhin den Schutz der südlichen Grenze Serbiens mit einer zwanzigköpfigen Einheit, sagte er.

Ungarn und Serbien starten außerdem ein gemeinsames Programm zum Aufbau von Kapazitäten auf dem Westbalkan, wobei Ungarn ein Büro des Széchenyi-Programms in Belgrad eröffnet, sagte er. Derzeit laufen Gespräche über einen Beitritt Serbiens zur Internationalen Investitionsbank, einer internationalen Bank mit Sitz in Budapest, sagte er. Joksimović und der kroatische EU-Außenminister Gordan Grlić-Radman sprachen vor der jährlichen Versammlung der ungarischen Botschafter.