Ungarns Evakuierungsmission in Kabul „vor dem Aus“

Die ungarische Evakuierungsmission in Afghanistan „nähert sich ihrem Ende“, sagte der Außenminister am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auf einer Pressekonferenz, die zu einem anderen Thema stattfand, sagte Péter Szijjártó, dass das Ende der Mission vom Kommandeur der ungarischen Streitkräfte bekannt gegeben werde. Ungarn hat bisher rund 500 Menschen evakuiert, sagte Szijjártó. Neben ungarischen Staatsbürgern habe Ungarn auch Einheimischen und ihren Familien geholfen, die mit der ungarischen Mission in Afghanistan zusammengearbeitet hätten, und sei den Ersuchen der USA und Russlands um Zusammenarbeit nachgekommen, so der Minister. Ungarn wolle sich nicht auf andere Weise an der Umverteilung von Flüchtlingen beteiligen, fügte er hinzu.

Unterdessen teilte das Innenministerium mit, dass ein Konvoi mit afghanischen Ortskräften, die vor der Vergeltung der Taliban geflohen sind, weil sie mit Ungarn in Afghanistan zusammengearbeitet haben, den internationalen Flughafen Liszt Ferenc in Richtung der Migranteneinrichtungen in Röszke und Tompa in Südungarn verlassen habe. Insgesamt 114 Erwachsene und 126 Kinder werden in den Einrichtungen der Einwanderungsbehörde in Quarantäne untergebracht, teilte das Ministerium mit. Der Staat wird sie mit Lebensmitteln und Unterkünften versorgen, und sie werden auch grundlegende Gesundheits- und Hygienepakete sowie Kleidung erhalten, fügte es hinzu.