web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó fordert schnellere EU-Integration

Die derzeitige Krise bietet eine Gelegenheit, die EU-Integration auf dem westlichen Balkan zu beschleunigen, was im nationalen Sicherheits- und Wirtschaftsinteresse Ungarns und der EU liegt, sagte der ungarische Außenminister am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Péter Szijjártó sagte nach Gesprächen mit Tanja Miščević, der neu ernannten serbischen Ministerin für europäische Integration, dass Europa aufgrund der Sanktionen, die als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine gegen Russland verhängt wurden, mit „schweren Sicherheits-, Wirtschafts- und Energieversorgungskrisen“ konfrontiert sei. Die Lösung sei zwar ein schnelles Ende des Konflikts, aber die EU-Erweiterung könne die Situation der Gemeinschaft auch unter diesen schwierigen Umständen verbessern. Die Integration Serbiens sei der Schlüssel zu diesem Prozess, sagte er und forderte die Öffnung der verbleibenden 13 Kapitel im Beitrittsverfahren des Landes. Er sagte, dass die Integration „inakzeptabel langsam“ voranschreite und kritisierte die „Länder, die den Prozess absichtlich verlangsamen“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Serbien könne einen großen Beitrag zur Sicherheit der Union leisten. Der Migrationsdruck in der Region wachse, und die Zusammenarbeit mit Belgrad sei ein Schlüsselelement für den Grenzschutz, sagte er. „Ungarn wird natürlich seine Grenzen schützen, auch wenn es keine Hilfe aus Brüssel erhält. Wir werden unsere Grenzen schützen, aggressive Migranten fernhalten und auch Serbien dabei helfen, die Verteidigungslinien weiter nach Süden zu verschieben“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen