Benkő: Rettungsaktion in Afghanistan zeigt, dass ungarische Soldaten gut ausgebildet sind

Die ungarische Evakuierungsoperation in Afghanistan hat gezeigt, dass die ungarischen Soldaten unter allen Umständen gut ausgebildet und zuverlässig sind, erklärte Verteidigungsminister Tibor Benkő auf einer Pressekonferenz zum Abschluss der Operation – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn beteiligte sich seit 2003 an der Operation in Afghanistan, die als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 auf amerikanischem Boden gestartet wurde. Das ungarische Kontingent habe seine Aufgaben „tapfer und diszipliniert“ erfüllt, sagte er und gedachte der sieben Soldaten, die während des Einsatzes in Afghanistan ums Leben gekommen seien. Er dankte den Truppen auch dafür, dass sie die Evakuierung „in der Schusslinie tapfer und gut organisiert“ durchgeführt hätten.

Der Befehlshaber der ungarischen Streitkräfte, Generalmajor Romulusz Ruszin-Szendi, sagte, die ungarischen Soldaten hätten mit der „Bewältigung einer Evakuierungsoperation mit beispiellosen Herausforderungen“ Geschichte geschrieben. Die mit der Evakuierung beauftragte operative Einheit richtete einen Stützpunkt in Usbekistan ein, um die ungarischen Flugzeuge in Empfang zu nehmen, die nur 30 Minuten auf der Rollbahn in Kabul waren, sagte er. Die Evakuierten mussten in dieser Zeit in Gruppen eingeteilt werden, „wobei wir auch darauf achteten, niemanden in das Flugzeug zu lassen, der dort nicht hingehörte“.

Da der Flughafen von Kabul in den ersten Tagen nur einen einzigen Zugang hatte, „suchten die ungarischen Soldaten nach alternativen, kreativen Wegen, um alle in das Flugzeug zu bekommen“ und dabei die Sicherheitsbestimmungen einzuhalten, so Ruszin-Szendi. Ungarn habe sein langjähriges Ansehen als „respektables Mitglied der Allianz“ zu seinem Vorteil genutzt, so Ruszin-Szendi. Während der Operation habe es keine bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Taliban und ungarischen Streitkräften gegeben, sagte er.