Arbeitslosenquote in Ungarn im Juli auf 3,9 Prozent gesunken

Die ungarische Arbeitslosenquote lag im Juli bei 3,9 %, gegenüber 4 % im Vormonat, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Freitag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Quote für die 15- bis 74-Jährigen sank im Vergleich zum Juli letzten Jahres um 0,6 Prozentpunkte. In absoluten Zahlen gab es 189.000 Arbeitslose, 4.500 weniger als im Vormonat. Der gleitende Dreimonatsdurchschnitt der Arbeitslosenquote lag im Zeitraum Mai bis Juli bei 4,1 %. In diesem Zeitraum waren 197.000 Menschen ohne Arbeit.

Auf der Beschäftigungsseite stieg die Zahl der Erwerbstätigen auf 4.704.000, das sind 12.000 mehr als im Vormonat und 94.000 mehr als im Vorjahresmonat. Bei den 15- bis 64-Jährigen lag die Erwerbstätigenquote bei 73,3 % und damit um 0,5 Prozentpunkte höher als im vorangegangenen Dreimonatsdurchschnitt und um 1,8 Prozentpunkte höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im Drei-Monats-Zeitraum von Mai bis Juli stieg die Zahl der Beschäftigten im Durchschnitt um 62.000 gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 4.647.000.

Sándor Bodó, Staatssekretär im Ministerium für Innovation und Technologie, kommentierte die Daten damit, dass die Zahl der Beschäftigten um die „Einwohnerzahl einer Kleinstadt“ gestiegen sei. Während ihre Zahl auf dem ungarischen ersten Arbeitsmarkt um 75.000 gestiegen ist, ist die Zahl der Ungarn, die im Ausland arbeiten, um 16.000 gesunken, „was zeigt, dass die meisten Ungarn, die aus dem Ausland zurückkehren, zu Hause Arbeit finden konnten“. Die Regierung plant ein groß angelegtes Schulungsprogramm für Arbeitnehmer, um sie in die Lage zu versetzen, sich an die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt anzupassen und ihren Arbeitsplatz zu behalten, wenn sie dafür neue Fähigkeiten erlernen müssen, sagte er.

András Horváth, der leitende Analyst der Takarékbank, erklärte, die Rekordbeschäftigungszahlen seien auf den Aufschwung im Dienstleistungssektor zurückzuführen. Die Zahl der Beschäftigten sei auf einem historischen Höchststand, da die Arbeitgeber nach dem Ende der dritten Welle der Coronavirus-Pandemie mit Einstellungskampagnen begonnen hätten. Die staatliche Lohnunterstützung, Steuersenkungen und das Kreditmoratorium hätten ebenfalls zum Aufschwung beigetragen, sagte er. Bis Ende 2021 könnte der Arbeitsmarkt wieder einen Zustand erreichen, in dem der Arbeitskräftemangel einen Lohnwettbewerb, einen hohen Konsum und ein BIP-Wachstum wie vor der Pandemie antreibt, sagte er. Der Trend wecke auch das Gespenst einer steigenden Inflation, warnte er. Die Takarékbank geht davon aus, dass die Arbeitslosigkeit in diesem Jahr bei 3,7 % und im Jahr 2022 bei 3,3 % liegen wird, sagte er.

Dániel Molnár von Századvég Gazdaságkutató sagte, dass zwar auch saisonale Faktoren zum Beschäftigungswachstum beitrügen, der Trend aber hauptsächlich auf den Neustart der Wirtschaft und den Inlandstourismus zurückzuführen sei. Der Zuwachs komme fast ausschließlich aus dem primären Arbeitsmarkt, da die Zahl der ungarischen Arbeitnehmer im Ausland sinke und die Zahl der Staatsbediensteten stagniere. Wenn es nicht zu weiteren weitreichenden Schließungen kommt, könnte die Zahl der Arbeitssuchenden dauerhaft unter 4 % fallen, sagte Molnár.