Investitionen als Wachstumsmotor für Ungarn

Die ungarische Regierung arbeitet hart daran, die Investitionen zu fördern, die notwendig sind, um das Ziel eines Wirtschaftswachstums von 5,5 % bis Ende des Jahres zu erreichen, erklärte der Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó auf einer Konferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In seiner Rede auf dem jährlich stattfindenden Tranzit-Festival in Tihany am Balaton sagte Péter Szijjártó, Ungarns Maßnahmen zur Krisenbewältigung gehörten zu den erfolgreichsten der Welt, dank derer die Wachstumsrate des Landes nun das Vorkrisenniveau überschritten habe. Die Industrieproduktion sei beispielsweise im Vergleich zu 2019 um 22 % gestiegen, sagte Szijjártó in seiner auf Facebook übertragenen Rede.

Ungarns niedrige Steuern, Flexibilität und politische Stabilität verschaffen dem Land einen Vorteil im globalen Wettlauf um Investitionen, so der Minister. Die Regierung hat die Investitionen von 1.435 in Ungarn tätigen Unternehmen mit Zuschüssen in Höhe von insgesamt 474 Milliarden Forint (1,36 Mrd. EUR) unterstützt, sagte Szijjártó. Die Investitionen der Unternehmen haben einen Gesamtwert von 1.700 Milliarden Forint. Er wies darauf hin, dass die Regierung im vergangenen Jahr statt Wohlfahrtsschecks auszustellen, daran gearbeitet habe, Massenarbeitslosigkeit zu verhindern. Insgesamt hätten heute 4,7 Millionen Menschen in Ungarn einen Arbeitsplatz, sagte er und fügte hinzu, dass weltweit 114 Millionen Arbeitsplätze durch die Coronavirus-Krise verloren gegangen seien.