Was ist auf dem Balaton-Immobilienmarkt los?

Die Epidemie hat die seit Jahren steigende Nachfrage nach Ferienhäusern weiter angekurbelt, und die Feriengebiete sind so beliebt geworden, dass im vergangenen Jahr 20 bis 25 Prozent mehr Immobilien verkauft wurden, wobei die Preise mancherorts um bis zu 30 Prozent gestiegen sind, berichtet Otthon Centrum (OC) über die Veränderungen auf dem Markt für Ferienhäuser – schreibt das Internetportal napi.hu.



Laut Gábor Soóki-Tóth, Leiter der Analyseabteilung von OC, hat die Pandemie das Interesse an Ferienhäusern und -immobilien erhöht. Vorläufigen Daten zufolge wechselten im vergangenen Jahr fast 7.000 Ferienhäuser den Besitzer, das sind bereits 20 Prozent mehr als 2019, aber die endgültige Zahl könnte sogar um 25 Prozent höher sein als im Vorjahr. „Ausgehend von der Anzahl der über Otthon Centrum verkauften Immobilien gibt es keine Anzeichen dafür, dass diese Dynamik in diesem Jahr gebrochen wurde“, so der Leiter der Analyse.

Er sagte, dass die Epidemie zu spürbaren Veränderungen auf dem Markt für Ferienimmobilien geführt hat, da die Einführung von Telearbeit und Fernunterricht eine starke Nachfrage bei Familien geschaffen hat, die mehr Zeit in ihren Ferienhäusern verbringen.

Die Preise für Immobilien am Balaton sind in diesem Jahr aufgrund der starken Nachfrage stark gestiegen, so dass sich der Preisanstieg nicht mehr nur auf die Siedlungen am Ufer beschränkt. Die Preise sind überall um mehr als 10 Prozent gestiegen, doch sind Preissteigerungen von mehr als 30 Prozent keine Seltenheit, vor allem in Gebieten, in denen die Preise zuvor niedriger waren.