Jüdisches Wohltätigkeitskrankenhaus in Budapest eingeweiht

Am Sonntag wurde in Budapest ein vom Verband der ungarischen jüdischen Gemeinden (Mazsihisz) betriebenes Wohltätigkeitskrankenhaus eingeweiht – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Miklós Kásler, der Minister für Humanressourcen, wies bei der Eröffnungsfeier darauf hin, dass die Regierung den Wiederaufbau und die Erweiterung des Krankenhauses im 14. Bezirk von Budapest mit einem Zuschuss von 5 Milliarden Forint (14,3 Mio. EUR) finanziert hat. In dem Gebäude, das in der zweiten Etappe eines umfassenden Umbaus errichtet wurde, werden die Abteilungen für Diagnostik, Ambulanz und Rehabilitation untergebracht.