Ungarn: Bildungsausgaben seit 2010 verdreifacht

Vor dem am 1. September beginnenden neuen Schuljahr erklärte der Finanzminister, dass sich die staatlichen Mittel für öffentliche Bildung und Familienförderung seit 2010 verdreifacht haben – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei der Einweihung eines neuen Schulgebäudes in Budapest sagte Mihály Varga, dass die staatlichen Ausgaben für das öffentliche Bildungswesen in den letzten zehn Jahren um 735 Milliarden Forint (2,1 Mrd. EUR) gestiegen seien. Zoltán Maruzsa, der für das öffentliche Bildungswesen zuständige Staatssekretär, erklärte, die Regierung habe in letzter Zeit 350 Milliarden Forint aus staatlichen und EU-Mitteln für die Modernisierung von Schulen an 900 Standorten im ganzen Land ausgegeben.

Gabriella Hajnal, die Leiterin von KLIK, dem Träger der öffentlichen Schulen, sagte, dass die Betreuung von Schülern mit besonderen Bedürfnissen immer eine Priorität sein werde. Diese Schüler seien am besten in integrierten Klassen aufgehoben, wo sie sich am meisten akzeptiert fühlten, sagte sie. Hajnal fügte hinzu, sie hoffe, dass die Grundsätze der Schule Gyermekek Háza (Haus der Kinder) im 2. Bezirk, die integrativen Unterricht für Kinder mit besonderen Bedürfnissen anbietet, auch von anderen Schulen im Land übernommen werden.