Investitionsvolumen in Ungarn steigt im 2. Quartal um 10,8 Prozent von niedrigem Niveau

Das Investitionsvolumen in Ungarn ist im 2. Quartal um 10,8 % gestiegen, allerdings ausgehend von einer pandemiebedingten niedrigen Basis, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Dienstag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Investitionen in Maschinen stiegen um 23,9 % und die Bauinvestitionen nahmen um 3,2 % zu. Im Vergleich zum Vorquartal stieg das Investitionsvolumen saisonbereinigt um 3,6 %. In absoluten Zahlen erreichten die Investitionen im zweiten Quartal 2.760 Milliarden Forint (7,9 Mrd. EUR). Auf die Bauinvestitionen entfielen rund 57 % des Gesamtvolumens. Die Investitionen des privaten Sektors stiegen um 13,0 % auf 1.580 Mrd. Forint, während die Investitionen des öffentlichen Sektors um 0,2 % auf 354 Mrd. Forint stiegen. Die Investitionen des verarbeitenden Gewerbes stiegen um 10,7 %, die des Baugewerbes um 58,3 % und die des Beherbergungs- und Gaststättengewerbes um 19,8 %.

Finanzminister Mihály Varga kommentierte die Daten mit der Feststellung, dass die Investitionen im zweiten Quartal mit einem Zuwachs von 10,8 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres ein Rekordhoch erreicht haben. Die entwicklungsfreundliche Reaktion der Regierung auf die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise habe zu einem Aufschwung in diesem Sektor beigetragen, sagte er in einem Facebook-Post. Die Regierung hat im vergangenen Jahr 4.000 Milliarden Forint für die Förderung von Investitionen bereitgestellt und wird dies auch 2021 tun, sagte er. Ungarns Investitionsquote von 27,5 % sei eine der besten in der Europäischen Union, sagte er.