Pintér: Erklärung der EU-Minister zu Afghanistan spiegelt die Position Ungarns wider

Die Erklärung der EU-Innenminister zur Lage in Afghanistan, die bei ihrem Treffen am Dienstag angenommen wurde, spiegelt eindeutig die Position wider, die Ungarns Regierung seit der Migrationskrise 2015 vertritt, sagte der ungarische Innenminister in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In der Erklärung betonten die Innenminister, dass der afghanischen Bevölkerung geholfen werden müsse, in der Region zu bleiben und sie dort zu unterstützen, nachdem die Taliban in ihrem Land an die Macht gekommen seien, sagte Sándor Pintér gegenüber Reportern. Sie betonten auch die Notwendigkeit, die Grenzen der Europäischen Union zu schützen, fügte er hinzu. Der Vorschlag Ungarns, so schnell wie möglich einen konkreten Aktionsplan auszuarbeiten, wurde auch von den Innenministern unterstützt, sagte er.

Ungarn werde sich nicht davor drücken, die afghanischen Menschen in der Region zu unterstützen, die sich in Gefahr befinden, wobei der Situation von Frauen und Kindern besondere Aufmerksamkeit gewidmet werde, sagte Pintér. „Es ist jedoch sehr wichtig, dass nur die Menschen die Grenzen Europas überschreiten dürfen, die wir auf dem Kontinent aufnehmen können“, sagte er.

„Ungarn nimmt im Moment keine Flüchtlinge aus anderen Ländern auf, weil erst geprüft werden muss, wer dem ungarischen Armeekontingent bei seinem Einsatz in Afghanistan geholfen hat. Danach wird entschieden, ob sie nach Ungarn einreisen dürfen“, sagte Pintér. „Nur weil jemand afghanischer Staatsbürger ist, unterstützen wir nicht unbedingt seine Aufnahme in Ungarn“, sagte er. In Bezug auf die Gefahr des Terrorismus sagte Pintér: „Es ist schwer zu wissen, wer hier ankommt und wer von den Taliban geschickt wurde. Dies muss gründlich untersucht werden, wie Europol, die Strafverfolgungsbehörde der EU, bereits vorgeschlagen hat.“