Ungarisches Militär rettet 78 Menschen aus Afghanistan

Ungarn hat bisher 10 Familien, insgesamt 78 Personen, aus den von den Taliban besetzten Gebieten in Afghanistan geholfen, sagte Romulusz Ruszin-Szendi, der Chef der ungarischen Armee. Die Gruppe befinde sich jetzt in einer sicheren „Operationsbasis“, die zu diesem Zweck in der Nähe von Kabul eingerichtet wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gergely Gulyás, der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten, sagte, die Regierung sei entschlossen, alle Ungarn in Afghanistan zurückzubringen. Er sagte, dass die lokalen Streitkräfte trotz enormer Ausgaben für die Ausbildung der afghanischen Armee „nicht in der Lage waren, die Front gegen die Taliban auch nur einen einzigen Tag lang zu halten“. Ungarn habe sich vor 20 Jahren auf Ersuchen der Vereinigten Staaten an der Afghanistan-Mission beteiligt und ziehe sich nun im Einklang mit der Entscheidung der US-Regierung aus dem Land zurück.

Auf eine Frage antwortete Gulyás, dass im Zuge der Afghanistan-Krise eine große Migrationswelle zu erwarten sei, aber „die Mitglieder der Europäischen Union … sind sich einig, dass sich die Migrationswelle von 2015 nicht wiederholen darf und dass dies die Zusammenarbeit der Länder in der Nähe von Afghanistan erfordert“. Er sagte, dass „die Idee von [obligatorischen] Quoten erneut aufgeworfen wurde, aber Ungarn hat deutlich gemacht, dass es niemanden im Rahmen einer EU-Quote aufnehmen wird“.