Szijjártó: EU muss den Wandel annehmen, um stark zu bleiben

Eine starke Europäische Union ist im Interesse Ungarns, aber damit die Union stark bleibt, muss sie sich dem Wandel stellen, sagte der Außen- und Handelsminister bei einer jährlichen Veranstaltung, die am Samstag in Kötcse (Westungarn) stattfand – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Szijjártó wies darauf hin, dass 77-78% der ungarischen Exporte in die EU gehen, und sagte, es sei im Interesse Ungarns, Mitglied der EU zu sein, obwohl dies auch umgekehrt gelte. Er fügte hinzu, dass er nach wie vor für die EU-Mitgliedschaft Ungarns eintrete.

Mit Blick auf das jüngste Treffen der EU-Außenminister in Slowenien sagte der Minister, es sei besorgniserregend, dass die größten Länder der Union „nicht begreifen können, dass die Erteilung eines Freibriefs für die Einreise von Migranten in die EU im Jahr 2015 die größte Krise der Union verursacht hat“. Er warnte davor, dass sich derselbe Fehler wiederholen könnte, „obwohl es immer mehr von uns gibt, die es wagen, ihre Stimme zu erheben“, fügte er hinzu. Szijjártó erklärte, die Visegrad-Gruppe sei das stärkste Bündnis innerhalb der EU, „trotz der Versuche, es zu schwächen“.

In seiner Antwort auf eine Frage zum jüngsten Fußballspiel zwischen Ungarn und England in Budapest verurteilte Szijjártó die rassistischen Beschimpfungen der Fans, obwohl er es als „beleidigend“ bezeichnete, alle ungarischen Fans über einen Kamm zu scheren. „Es gab rassistische Äußerungen, aber ein Urteil über 60.000-70.000 Menschen auf dieser Grundlage zu fällen, ist absurd“, sagte er.

Das letztjährige Kötcse-Picknick, das zum 20. Mal hätte stattfinden sollen, wurde aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt.