Ungarn „wachsam gegenüber Cyberangriffen“

Ungarns Nachrichtendienste werden alle Anstrengungen unternehmen, um das Land vor Cyberangriffen zu schützen und jede mögliche Bedrohung aufzuspüren, sagte der Außenminister auf einer internationalen Sicherheitskonferenz in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die digitale Revolution der letzten Jahrzehnte habe alle Lebensbereiche der Menschen neu definiert, sagte Péter Szijjártó auf dem Sicherheitsforum des parlamentarischen Geheimdienstes, einer Veranstaltung, die 2014 vom ehemaligen US-Kongressabgeordneten Robert Pittinger ins Leben gerufen wurde. Daten seien zur wichtigsten Ressource geworden, fast so wichtig wie die Dampfmaschine, als sie im 18. Jahrhundert erfunden wurde, oder die Kohlenwasserstoffe, die im 20. Jahrhundert entdeckt wurden, sagte Szijjártó und verwies auf die Versechsfachung der Zahl der mobilen Breitbandanschlüsse von 820 Millionen auf 5,2 Milliarden in den letzten zehn Jahren. „Gleichzeitig hat die Zahl der Cyberangriffe zugenommen, wobei Hacker eine ernsthafte Bedrohung für Privatpersonen, Unternehmen und staatliche Organisationen darstellen“, sagte er. Szijjártó sagte, dass Cyberkriminalität den globalen Unternehmenssektor bisher allein in diesem Jahr 6.000 Milliarden Dollar gekostet hat und Experten schätzen, dass die Kosten im Jahr 2025 bei über 10.000 Milliarden Dollar liegen werden.

Die nationale Sicherheitsstrategie Ungarns lege „großen Wert auf diese Art von Bedrohung“, sagte Szijjártó und wies darauf hin, dass die Europäische Union und die NATO in Kürze eine neue Cybersicherheitsstrategie verabschieden werden.