Szijjártó weiht ungarisch-slowakische Brücke ein

Ungarn ist weiterhin bestrebt, so viele Grenzübergänge zur Slowakei wie möglich zu öffnen, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Szijjártó sprach bei der Einweihung einer neuen Brücke über den Fluss Ipoly zwischen Drégelypalánk in Nordungarn und Ipelske Predmostie (Ipolyhídvég) in der Slowakei. Die neue, 2,9 Mrd. Forint (7,6 Mio. EUR) teure Brücke sei, so der Minister, „ein Meilenstein“ im nationalen Strategieprogramm Ungarns. Nach einem 2014 von beiden Ländern unterzeichneten Abkommen habe sich die Zahl der Grenzübergänge zwischen Ungarn und der Slowakei verdoppelt, sagte Szijjártó und bezeichnete diese Entwicklungen als „eine Erfolgsgeschichte von Ungarn und der Slowakei“. Ungarn, so Szijjártó, sei bereit, den Bau weiterer Brücken, Straßen und Eisenbahnlinien, die es mit der Slowakei verbinden, fortzusetzen. Die Regierung freue sich auf den bevorstehenden offiziellen Besuch des slowakischen Premierministers Robert Fico am kommenden Dienstag, der Gelegenheit zu weiteren Gesprächen über dieses Thema biete. In der Zwischenzeit erklärte Szijjártó, dass die Slowakei Ungarns drittgrößter Handelspartner sei und der bilaterale Handelsumsatz im Jahr 2022 die Rekordsumme von 17 Milliarden Euro überschritten habe. Die neue Brücke ersetzt eine Brücke aus dem 15. Jahrhundert, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen