Ungarn: Regierung billigt Vorschläge zur Wiederbelebung der Wirtschaft

Die Regierung hat vier Vorschläge des für die Wiederbelebung der ungarischen Wirtschaft zuständigen Gremiums gebilligt, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken und die Infrastruktur zu entwickeln, so der Außen- und Handelsminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Szijjártó, der auch für die Wiederbelebung der Wirtschaft zuständig ist, erklärte, dass der Topf mit subventionierten Krediten, den Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen für Investitionen in Anspruch nehmen können, von 150 Milliarden Forint auf 300 Milliarden Forint (864 Mio. EUR) aufgestockt wird, wodurch 900 Unternehmen die Möglichkeit erhalten, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Außerdem werden 4 Mrd. Forint in den Ausbau der Infrastruktur in Göd am Rande von Budapest fließen, um Samsung SDI beim weiteren Ausbau eines der weltweit größten Werke für elektrische Batterien zu unterstützen. Der Minister erklärte, dass es angesichts der Bedeutung der Automobilindustrie für die ungarische Wirtschaft von entscheidender Bedeutung sei, dass sich so viele große internationale Elektronikhersteller wie möglich in Ungarn ansiedeln.

Szijjártó kündigte auch den Bau einer Straße an, die Páty mit der Autobahn M1 und einer Umgehungsstraße verbinden soll, um den Bewohnern des Zsámbék-Beckens den Zugang zu den Verkehrsnetzen zu erleichtern. Es wird erwartet, dass die neue Straße auch Investitionen in das neue Industriegebiet anziehen wird.