Ukrainer nach Verwendung von US-Kreditkartendaten in Budapest verhaftet

Ein ukrainischer Mann wurde in Budapest verhaftet, weil er mit Hilfe von betrügerisch erlangten US-Bankkartendaten elektronische Geräte aus dem Ausland nach Ungarn bestellt haben soll, teilte das Budapester Polizeipräsidium mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Verhaftung erfolgte, nachdem eine ungarische Bank den Verdacht geäußert hatte, dass Ende August unter einem Pseudonym elektronische Geräte bestellt und Daten von 26 US-Bankkarten verwendet worden waren, wodurch ein Schaden von mehreren Millionen Forint entstanden war. Die Budapester Polizei nahm den Verdächtigen im 5. Bezirk der Hauptstadt fest, als er ein Paket an sich nahm, und bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Ermittler ungeöffnete Pakete mit Mobiltelefonen und anderen drahtlosen elektronischen Geräten, von denen die Polizei annimmt, dass sie mit dem Verbrechen in Verbindung stehen. Der 28-jährige ukrainische Staatsbürger wurde festgenommen und wegen des Verdachts der betrügerischen Nutzung eines IT-Systems verhört. Er streitet die Vorwürfe ab. Es wird untersucht, wie der Mann an die Kreditkartendaten anderer Personen gelangt sein könnte, so die Polizei in einer Erklärung.